INT – Wasserdicht.

Das flache Dach ist seit Urzeiten bekannt. Schon 3000 v.Chr. nutzten die Babylonier reines Bitumen als Baustoff zur Abdichtung, wie der Geschichtsschreiber Herodot beschrieb. Die Architektur römischer Siedlungen war geprägt von flachen Dächern.

Heute werden Flachdächer immer vielfältiger genutzt: Als Gründach, als Parkplatz, als Dachterrasse, als Sport- oder Spielplatz oder sogar als Park – und als begrünte Anlage dienen sie oftmals als Ausgleich für die versiegelte und verbaute Fläche. Auch ein nicht genutztes, flaches Industrie- oder Hausdach hat seinen Reiz, architektonisch zurückhaltend gibt es den Blick auf die Landschaft frei, es ist für viele Gebäudetypen (u.A. aber nicht nur für Hallenbauten) die logische und kostengünstigste Bauform. Von S bis XXL, vom Zweckbau bis zur architektonischen Perle: Ein Carport mit Giebel? – Sinnlos. Das Bauhaus mit Spitzdach? – Undenkbar. Kanzlerbungalow mit Reetdach? – Unpassend. Lager- oder Industriehallen mit Steildach? – Kein Kommentar. Das Flachdach hat seinen festen Platz in der architektonischen Landschaft des 21. Jahrhunderts.

Durch die sehr verschiedenen Nutzungsarten ergeben sich entsprechend unterschiedliche Anforderungen und Regeln. Deshalb gibt es auch nicht die eine Norm die bei der Nutzung von Dachflächen zu berücksichtigen ist, sondern verschiedene Richtlinien und Regelwerke. Die richtige Planung und Ausführung, sowie die Wahl des richtigen Werkstoffes zur Abdichtung sind entscheidend.

Moderne Abdichtungs- technologie hat das Bitumen aus den Zeiten des Herodot längst abgelöst. Nachhaltige Baustoffe mit einer guten Ökobilanz und einem guten Kosten / Nutzenverhältnis sind die erste Wahl. Bei richtiger Planung, Ausführung und Wartung überdauert ein  Flachdach viele Jahrzehnte (Elastomersysteme aus EPDM >50 Jahre) ohne dass ernsthafte Probleme oder Reparaturen anstehen oder eine problematische Entsorgung von Altmaterialien notwendig wird. Und selbst die Entsorgung ist für moderne Baustoffe kein Problem: Während alte Bitumenbahnen und Abdichtungen aus giftigem PVC als Sondermüll aufwändig und teuer deponiert werden müssen, kann man zeitgemäße Elastomersysteme dem Recycling zuführen.

Beiträge und Informationen

Das Berliner Dach-Haus.

Bezahlbarer Wohnraum in Großstädten ist rar. Ein freies Grundstück in City-Lage ist selten und teuer. Ein  Berliner Bauherren-Paar hat daher sein eigenes, alternatives Wohnprojekt auf einem Flachdach im Wedding realisiert. Ein Penthouse in Eigenregie auf einem bestehenden Flachdach in der Hauptstadt Berlin mit überschaubaren Kosten zu bauen, erforder Mut und Entschlossenheit. Vera Tollmann und Christian …

Das Gründach der Antike – die Geschichte des flachen Daches

Geschichtlichen Überlieferungen zufolge wurden bereits um 900 v. Chr. die ersten Dachbegrünungen im Vorderen Orient angelegt. Im 6. Jahrhundert . v. Chr. entstanden die hängenden Gärten der Semiramis, die als eines der sieben Weltwunder der Antike gelten. Diese prächtige Anlage über Teilen des Palastes von Babylon ruhte auf einer Säulenkonstruktion und stieg treppenförmig an. Die Gärten wurden …